Einführung

k

In der Artistic rendering unternimmt der Benutzer eine Zeitreise und entdeckt über einige veranschaulichende Tafeln, wie sehr sich die Gondel, die „Fórcola“ und der „Ferro da prua“ (Bugeisen) im Lauf der Jahrhunderte verändert haben. Eine weitere Abfolge von Tafeln veranschaulicht hingegen die wichtigsten heutigen Bauphasen der Gondel, die ihre besondere Asymmetrie offenbaren, durch die die charakteristische Führung mit nur einem Ruder mühelos wird.

Die Gondel ist nicht das einzige Wasserfahrzeug Venedigs, obwohl sie zu den beliebtesten zählt: Der Benutzer kann hier ein Beispiel eines anderen, für die Lagune typischen und geläufigen Wasserfahrzeugs finden, der „Sandolo sanpieróto“, kurz „Sanpieróta“ genannt, der für den Fischfang verwendet wird und der mit einem oder zwei Gaffensegel ausgestattet sein kann. Vom Gaffensegel ist eine kurze Abfolge seiner historischen Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte verfügbar.
Traditionelle Wasserfahrzeuge, die ähnliche Merkmale aufweisen, wie die in Venedig, findet man in Albanien, besonders auf dem Scutari-See und auf den Flüssen Boiana und Drin, die von den Einwohnern Scutaris zum Fischfang aber auch in der Freizeitschifffahrt verwendet werden: FollowGondola präsentiert einige historische Fotos (Wasserfahrzeuge aus Scutari), die einem unveröffentlichten Werk von Zamir Talifica entnommen wurden.